G

MundarthochdeutschAnmerkungenSteirischer Wortschatz Unger-Khull
(a wlds) Gjoad
(eine wilde) Partie, „Gang“, Gruppe die sagenumwobene wilde Jagd"Gejeide" Seite 277
a gschlaunate Oawat
eine Arbeit die schnell von statten geht
gach
plötzlich, ruckartig
Gaimal
dürres Kind
Gaischiz
Brotausträger
Galean
abwertend für ein protziges, großes Haus Galeere
gastan
Funken sprühen"ganstern""Ganstern" Seite 266
Geggalweach
Kleinzeug
Geid
männlicher Pate, bei Taufe oder Firmung
Gepl Info
ein Gemüse in "Kopfform", z.B. "Salat-Gepl""Gebel" Seite 271
Gfingsta
Donnerstag
Gfrast
freches Kind
Gfrett
Jammer, Unglück
gfulng
genug sein, ausreichen„Gefolgen“ Seite 273
gigazn
stottern"gicketzen" Seite 292
Gimpl
Gischpalgoass
eine dürre Frau
glaggln
baumeln, klappern, nicht fest sitzen
Glealoumpn
Glühbirne
gleatschat
glitschig
Gleija
Bodensatz im Fass, schlechtes Getränk, ekelhafte Flüssigkeit
Glouggl
seltsamer, eigenbrötlerischer Mensch („a gspoasana Glougl“)
gluasn
glimmen„Glosen“ Seite 296
glukat
löchrig, durchlässig, undicht Luke"Lucket" Seite 443
Glumpad
Gerümpel, nutzloses Ding
Gmalda
Mörtel
Gmaunaz, das
Mann
Gnak
Genick
gneada hom
es eilig haben es gnädig haben
Gniagn
Zufriedenheit, („koa Gniagn keinnan“)Genüge
Gnisl, Gnisla
kleine Reste eines trockenen Materials (z.B. Heu)
Goass
Ziege Geis
Gogaloazn
Krokusse (im Frühling)? „Gockerlenze“ Seite 297
gogazn
gackern
Goggolori
Trottel, Scherzbold, Gaukler
gola
sehr cremig oder fettgallig
Golsta
Elster
Gouda
Doppelkinn, Unterkinn, Hautlappen am Hals des Rindes
Goudl
Patin, bei Taufe oder Firmung
Goudlkinn
Patenkind (eines männlichen oder weiblichen Paten)
Gounta
Fasslager; Holzträme, auf denen die Fässer liegen
Gouschn
Mund, unanständige Redensart
Gouschn raisn
großspurig daherreden „Goschen reißen“
Gradwoaz
Weizen mit Grannen (schaut ähnlich aus wie Gerste)"Gratweiz" Seite 301
Graischga Info
Rinden- und Holzreste
graupat
mit unordentlichen, abstehendem Haupthaar
Grausbian aufsteign
es grau(s)t einem
Grean
befestigter Gehweg um das Haus herum"Grede" Seite 305
Greim
sperriges, meist genageltes, HolzgestellGeräms?
Greitta
schlechtes, altes Fahrzeug (z.b. Fahrrad) urspr. Teil eines Pfluges?
Greiwaza
Rülpser
greiwazn
rülpsen
Greizl
Ortsteil
Groamat
Zweiter Heuschnitt, Heu das beim zweiten Schnitt entsteht Grummet
gruasa
nicht ausgewachsen, unreif, zart, jungwüchsig („a gruasana Bua“)
Grun (EZ), Griin (MZ)
Klumpen (z.B. Erdbrocken)
gschaftig
geschäftstüchtig, beschäftig, rastlos
Gschaftlhuawa
hudelnder Mensch der zu viel angeht und nichts fertigmacht
Gschau
Blick, Gesichtausdruck, Art zu Schauen Geschau
Gscheea
Unglück, Unfall, Problem
gschekat
kariert, bunt, gefleckt
gschlaunan
schnell von statten gehen„beschleunigen“"Geschlaunen" Seite 285
gschlaunat
"Geschläunig" Seite 285
gschmoassn
zierlich, schlank („a gschmoassanes Gwaiwaz“)
Gschmochn
Geschmack
Gschpea (EZ), Gschpia (Mehrzahl)
(Dach)sparren
gschpoasa
seltsam, komisch „spaßig“, ital. „spasso“
gschreams
schräg gegenüber, hinter oder „ums Eck“; "gerade noch"
Gschroa
Geschrei
Gschroppn
schlimmes Kind
Gschtanzl
lustiges, spöttisches Lied Ständchen
Gschtaura
Gestrüpp Stauden
gschwaicht vull
übervoll"Geschweicht" Seite 286
Gschwistakinn
Cousine oder Cousin „Geschwisterkind“
Gugaruz
Mais„Kukuruz“
gumpa(ra)
sexuell geladen, „spitz“
Gungal
Mücke
Gwaiwatn, die (Mehrzahl)
Frauen
Gwaiwaz, das (Einzahl)
Frau
grea
grün